Ich habe ihn auf der Wiese sitzen sehen. Sein perfekter Körper, braungebrannnt von der Sonne, den Hut tief ins Gesicht gezogen. Er wippt leicht im Takt der Musik, schaut sich um, schaut mich an, lächelt. Nur kurz. Was würde ich geben, für einen seiner Gedanken. Seit Tagen träume ich von ihm und nun sitzt er direkt vor meinen Augen, die sich nicht satt sehen können. Ich trage eine dunkle Sonnenbrille, um ihn anstarren zu können, um ihn mit den Augen ausziehen und jeden Millimeter seiner Haut zu küssen... dann steht er auf. Ich hole noch was zu trinken. Vom Zelt. Kommste mit? Und er streckt mir seine Hand entgegen......
21.8.06 15:30


Sonntag, 21.Mai 2006

Wir haben gerade ein Pizza gegessen und nun sitzen wir wieder hier, in einem Raum, in zwei unterschiedlichen Ecken. Und beide sind wir Dingen beschäftigt, von denen der andere nichts versteht.
Gerade noch haben wir uns eine Pizza geteilt und beide den Spinat und den Knoblauch genossen. Jetzt sitzen wir in unseren Ecken, vor unseren Schreibtischen, mit unseren Gedanken. Jeder die seinen. Was D. wohl gerade denkt?
21.5.06 22:05


Wir...

sitzen alle gemeinsam in einem Restaurant. Er sitzt mir gegenüber und ich will ihn einfach nur anschauen. Der Fisch auf meinem Teller interssiert mich kaum - ich kann nicht einmal sagen, ob er schmeckt. Dieser Mann dort vor meinen Augen. Er strahlt etwas aus, dass mich wegschweben lässt, doch seine Anziehungkraft auf mich ist zu stark, als das ich das könnte. Am liebsten würde ich mich mit ihm unter dem Tisch treffen. Jetzt gleich.
Doch er ist auch fern. Er ist so erfahren und erwachsen. Er hat schon so viel erlebt und kennt wahrscheinlich alles, was ich eventuell irgendwann mal erfahren darf. Ich bin kein kleines Mädchen mehr. Nein, auch keine Teenie. Er ist siebzehn Jahre älter als ich - und gerade fühle ich mich wie 12, doch das ist 14 Jahre her.

Hast Du Lust zu tanzen? Wollen wir noch ein Bierchen trinken? Oder einen Cocktail? Kommst Du noch ein auf einen Kaffee mit zu mir? Ich will Dir meine Glanzbildersammlung zeigen....
21.5.06 16:36


Ich treffe...

... ihn zm ersten mal auf einer Bühne, vor dem Konzert. Zum ersten mal, sehe ich ihn vor mir. Nicht nur auf einem Foto.
Er ist ein Freund meines Vaters. Er ist faszinierend. Wenn ich ihn anschaue, wird mir heiss und kalt. ich bin fühle mich wie ein offenes Buch. Sieht man mir an, dass ich innerlich glühe?
Ich sitze in einem Sessel, als er kommt und mich zum ersten Mal erblickt. Ist da etwas in seinen Augen? Hat der Blick in getroffen, der direkt aus meinem Innersten kommt?
Er lächelt. Hebt die Hand zum Gruß. "Hi, ich bin **. Schön, Dich kennen zu lernen."
Ja. Ich will noch viel viel mehr von Dir kennen lernen,denke ich. Und lächele verlegen.
Er unterhält sich die ganze zeit, hat wohl noch viel zu besprechen. Und ja! Er schaut immer wieder verstohlen zu mir herüber. Er denkt vielleicht,ich merke das nicht, aber ich bin sowas von empfänglich - ich spüre jeden Blick auf meinem Körper. Gänsehaut. Schmetterlinge im Bauch. Versuche mich zuberuhigen. Mein Vater sieht mich eigenartig an. Er sagt nicht. Er weiß es jetzt schon. Aber er sagt nichts. Er lässt der Welt immer ihren Lauf....
Es ist aufregend da zu sitzen und seinen Körper anzuschauen. nein, natürlich nicht den meines Vaters. SEINEN! Jeden Zentimeter scanne ich ab. Er macht mich wahnsinnig und doch so sanft. Ich werde ruhiger. Ich kann warten. Kann ich das?
21.5.06 16:19


Das Feuer...

... in meinem Herzen stirbt nicht. Niemals. Es entflammt immer wieder neu. Mnachmal brennt es so stark, dass kein Wasser der Welt es löschen kann. Immer dann ist es Zeit, sich der Hitze hinzugeben, bis die Glut zu Boden fällt. Asche.
21.5.06 16:13


Design